LINKS, ANALYSEN UND MATERIALIEN

 

DIE FERTIGMACHER

Arbeitsunrecht und professionelle Gewerkschaftsbekämpfung

Rügemer, Werner / Wigand, Elmar:
3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2017

Die Gründung von Betriebsräten ist heute, in Zeiten von sogenanntem Union Busting, der professionellen, bisweilen kriminellen Bekämpfung von Gewerkschaften, oft ein gefährliches Abenteuer. Diese Verhältnisse sind nicht alternativlos, weil politisch gewollt oder toleriert und mitunter brutal durchgesetzt. Rügemer und Wigand nehmen Netzwerke einschlägiger Akteure (Arbeitsrechtler, Medienkanzleien, PR-Agenturen, Unternehmensberater, Detekteien, Personalmanager, gelbe Pseudo-Gewerkschaften) in den Blick. Sie schildern deren Methoden und Strategien anhand von Fallbeispielen und Personenporträts.

Rügmer und Wiegand liefern mit diesem Buch die bisher umfassendste und systematischste Untersuchung zum weiter um sich greifenden Phänomens der aggressiven und kriminellen Bekämpfung von kollektiver Mitbestimmung durch Arbeitgeber in Deutschland.

Bestellen auf www.shop.papyrossa.de

 

WENN DER ARBEITGEBER DEN BETRIEBSRAT LOSWERDEN WILL

Eine Anleitung zur Gegenwehr

Eigentlich sollen Arbeitgeber, Betriebsrat und Gewerkschaften vertrauensvoll im Betrieb zusammenarbeiten – eigentlich. Die Wirklichkeit sieht leider oft genug anders aus: Da werden Betriebsräte gemobbt, gekündigt, behindert, mit dem Ziel den „bösen“ und „lästigen“ Betriebsrat endlich loszuwerden. Dagegen muss sich der Betriebsrat wehren. Rechtsanwalt Marc Hessling hat viele Betriebsräte gegen aggressive Arbeitgeber vertreten und einige seiner Erfahrungen in einer Broschüre zusammengefasst, die er zum kostenlosen Download zur Verfügung stellt.

Die Broschüre zum Download findet Ihr hier: www.kanzlei-hessling.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Dein Feind, dein Mitarbeiter

Strategische Kriegsführung im Betrieb

Autoren: Claas Christophersen, Norbert Zeeb

Das sehr hörenswerte NDR Feature von Claas Christophersen und Norbert Zeeb beleuchtet unteranderem am Beispiel Enercon das Spektrum der teils legalen, halblegalen und manchmal auch bewusst illegalen Methoden von Union Bustern. Mal werden Betriebsratswahlen sabotiert, von Detektiven überwacht, mal Mitarbeiter gezielt gegen ihre Interessensvertreter aufgewiegelt. Und wenn es richtig knallen soll, werden Betriebsräte Mobbing und Isolation im Betrieb ausgesetzt – eine Methode, die sich „sozialer Tod“ nennt. Diese strategische Kriegsführung im Betrieb wird unter anderem auch am Beispiel Enercon beleuchtet.

Link zur Sendung:  https://www.ndr.de 

 

Union-Busting in Deutschland

Die Bekämpfung von Betriebsräten und Gewerkschaften als professionelle Dienstleistung

Autoren: Werner Rügemer, Elmar Wigand

In den USA ist das systematische und professionell geplante Vorgehen gegen gewerkschaftliche Interessenvertretungen ein etabliertes Geschäftsfeld. Auch in Deutschland gibt es Anzeichen, dass sich Fälle aggressiven Verhaltens gegen Betriebsräte mehren. In Fallstudien wird untersucht, wie die Arbeit von Betriebsräten behindert wird und Betriebsratswahlen zu verhindern versucht werden.

Die Studie versucht, einen ersten empirischen Einblick in die Dienstleistungen und Arbeitsweisen von Union-Busting-Akteuren in Deutschland zu geben. Die Klärung der Frage, welchen Umfang dieses Phänomen hat und in welchem Maße von einer Zunahme aggressiven Arbeitgeberverhaltens gegenüber Betriebsräten und Gewerkschaften gesprochen werden kann, wird der weiteren Forschung vorbehalten bleiben müssen. Das Autorenteam konzentriert sich in erster Linie auf betriebliche Fallstudien. Es wird in plastischer, eindrücklicher Weise und mit den Stilmitteln journalistischer Recherchearbeit dargelegt, mit welchen Strategien Gewerkschaften und Betriebsräte bzw. Betriebsratskandidaten heute konfrontiert sind. Maßgebliche Akteure werden benannt, Vorläufer solcher Entwicklungen aufgezeigt und diese in aktuelle wirtschaftliche und politische Entwicklungen eingeordnet.

Zum Download bei der Otto Brenner Stiftung

 

Was tun, wenn der Chef mobbt?

Eine Anleitung für alle, die sich wehren wollen

Bossing ist kein Einzelfall. „Es gibt viele bekennende Arbeitgeberanwälte*innen. Mittlerweile ist eine regelrechte „Bossing-Industrie” entstanden. Rechtsanwaltskanzleien bieten beispielsweise in allen größeren Städten der Bundesrepublik Tagesseminare an, für die Arbeitgeber bis zu 1000 Euro zahlen.”

Um dieser Entwicklung erfolgreich entgegenzutreten, haben die Autoren Albrecht Kieser und Gerhard Klas die kostenlose Broschüre „Was tun, wenn der Chef mobbt?“ (pdf) verfasst.

Da Work-Watch Köln sich ausschließlich über Spenden finanziert, wird jedoch ausdrücklich um Spenden gebeten (Kontoinformationen in der Broschüre auf S.32)

Broschüre zum Download: Was tun wenn der Chef mobbt?  

 

 

 

 

 

Mitbestimmung verteidigen –Betriebsräte schützen

Handlungshilfe bei Bossing und Union Busting

Das Projekt „Fair im Betrieb-NRW“ hat zum Ziel, betriebliche Interessenvertretungen sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in NRW durch individuelle Fallberatung bei der Durchsetzung rechtlicher Ansprüche aus dem individuellen und kollektiven Arbeitsrecht zu unterstützen und bei Bedarf weitere Hilfe zu organisieren. Darüber hinaus soll für die Themen Bossing und Union Busting verschiedene Zielgruppen sensibilisiert und ein unterstützendes Netzwerk aufgebaut werden. Außerdem soll eine mögliche Systematik

in diesen Fällen dokumentiert und entsprechende Interventionsmöglichkeiten entwickelt und gesammelt werden. Die Ergebnisse und Erfahrungen für den Zeitraum 2015 – 17 sind in der vorliegenden Handlungshilfe zusammengefasst.

Broschüre zum Download  

 

 

 

Betriebsräte im Visier

Dokumentation der fünften bundesweiten Konferenz gegen BR-Mobbing am 13.10.2018 in Mannheim

Am Samstag, dem 13. Oktober 2018, fand im Mannheimer Gewerkschaftshaus die 5. bundesweite Konferenz „Betriebsräte im Visier – Bossing, Mobbing & Co.” mit 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Betriebsräte berichteten auf dem Kongress von schockierenden Angriffen auf ihre Grund- und Menschenrechte, aber auch von   erfolgreicher Gegennwehr. Isaf Gün und Philipp Zysas vom IG Metall-Vorstand in Frankfurt referierten über neu entwickelte Ansätze zur koordinierten Bekämpfung von Betriebsrats-Mobbing. Dr. Gerhard Bort (Medizinaldirektor beim Regierungspräsidium Stuttgart) erläuterte fundiert mögliche Schutzmaßnahmen gegen die massiven gesundheitlichen Folgen von BR-Mobbing. Die sehr lesenswerte Dokumentation enthält die Referate, Analysen und Stellungnahmen der Konferenz.

Download der Dokumentation  

LINKS

 

Fair im Betrieb NRW

Mobbing, haltlose Kündigungen, ungerechtfertigte Gehaltskürzungen gegen betriebliche Interessenvertretungen, Verhinderung, Anfechtung oder Manipulation von Betriebsratswahlen…Dahinter steckt oft System und ohne professionelle Unterstützung ist es für Betroffene fast unmöglich, diesem Vorgehen wirkungsvoll etwas entgegenzusetzen. In solchen Fällen unterstützt das von Arbeit und Leben NRW initiierte Projekt „Fair im Betrieb NRW“ betroffene Kolleginnen und Kollegen – berät, vermittelt Kontakte und organisiert, wenn nötig, öffentlichkeitswirksame Aktionen zur Unterstützung. „Fair im Betrieb NRW“ wird vom Land NRW unterstützt: Das Land will so dazu beitragen, die Regeln des fairen Miteinanders zu stärken und die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu verbessern.

Mehr erfahren auf: www.fair-im-betrieb.de  

 

Work Watch

work-watch geht Fäl­len nach, in denen Arbeit­ge­ber mit recht­lich frag­wür­di­gen Metho­den wie aggres­si­vem Mob­bing gegen unlieb­sa­me Beschäf­tig­te oder Betriebs­rä­te vor­ge­hen. work-watch steht nicht in Kon­kur­renz zu den Gewerk­schaf­ten; das Pro­jekt wird viel­mehr von den DGB-Gewerk­schaf­ten unter­stützt. Work-watch ist vor allem in den Berei­chen Ansprech­part­ner, wo der tra­di­tio­nel­le Weg zu Gewerk­schaf­ten ver­sperrt ist oder wo von den zustän­di­gen Gewerk­schaf­ten zusätz­li­che Unter­stüt­zung ange­for­dert wird.

work-watch bie­tet Hil­fe auch in Fäl­len, wo Unter­neh­men Beschäf­tig­te beson­ders krass aus­beu­ten: durch Nied­rigst­löh­ne, erzwun­ge­ne Höchst­leis­tun­gen, redu­zier­ten oder feh­len­den Arbeits­schutz. Work-watch.de ist ein Pro­jekt von Arbeit und Leben NRW und der Gün­ter Wall­raff Stiftung.

Mehr erfahren auf: www.work-watch.de  

 

Mannheimer Komitee „Solidarität gegen Betriebsrats-Mobbing”

Das Mannheimer Komitee „Solidarität gegen Betriebsrats-Mobbing” wurde 2012 von Mitgliedern der IG BCE, der IG Metall und ver.di gegründet, um Mobbing und Bossing im Betrieb Widerstand und Öffentlichkeit entgegenzusetzen. Das Komitee hat den Mannheimer Appell (http://www.gegen-br-mobbing.de/infos/mannheimer-appell)  initiiert, um den Widerstand gegen die zunehmende Bedrohung von betrieblich und gewerkschaftlich aktiven KollegInnen zu verstärken. Um den Erfahrungsaustausch von und mit betroffenen KollegInnen bundesweit zu fördern, gemeinsam Strategien der Gegenwehr weiter zu entwickeln, praktische Verabredungen zur besseren Koordination zu treffen und die

Entwicklung einer wirksameren Öffentlichkeitsarbeit zu sichern, veranstaltet das Komitee jährlich den Bundeskongress „Betriebsräte im Visier“, zu dem jeweils sehr lesenswerte Dokumentationen (http://gegen-br-mobbing.de/konferenz-br-im-visier) veröffentlicht werden.

Mehr erfahren auf: www.gegen-br-mobbing.de  

 

Aktion Arbeitsunrecht

Die Aktion gegen Arbeitsunrecht e.V. (Eigenschreibweise: aktion ./. arbeitsunrecht) ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Köln, der sich für die Rechte von lohnabhängig Beschäftigten und Betriebsräten in Deutschland einsetzt, die von Union Busting und Lohndumping und Lohnraub betroffen sind. Der Verein wurde am 18. Januar 2014 auf Initiative der Publizisten Werner Rügemer und Elmar Wigand und der Kampaignerin Jessica Reisner gegründet. Die Aktion gegen Arbeitsunrecht betreibt Forschung, Öffentlichkeits- und Kampagnenarbeit, Schulung und Beratung. Sie stellt politische wie juristische Forderungen zum Schutz von Betriebsräten auf und berät Journalisten, Betriebsräte, Gewerkschaften, Parlamentsfraktionen und Parteien.

Mehr erfahren auf: www.arbeitsunrecht.de  

 

DGB Rechtsschutz

Die DGB Rechtsschutz GmbH erbringt die Rechtsberatung und Prozessvertretung für über sechs Millionen Gewerkschaftsmitglieder. Sie erfüllt eine satzungsgemäße Aufgabe des DGB und seiner Gewerkschaften. Auf den Ratgeberseiten des DGB Rechtsschutzes gibt es Analysen und Tipps zum Schwerpunktthema Union Busting. Das Internetportal bietet Informationen rund ums Thema, aber auch Hilfestellungen für Betroffene. Im Mittelpunkt stehen Informationen zur Behinderung des Betriebsrates und der Gewerkschaft, aber es werden auch praktische Tipps für Betriebsratswahlen und–Betriebsratsarbeit in Betrieben mit aggressiven Arbeitgebern gegeben.

Mehr erfahren auf: www.dgbrechtsschutz.de  

Links, Analysen und Materialien 23. Januar 2019